Interkulturelle Familienbildung

„Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel“
Goethe

Die Interkulturelle Eltern- und Familienarbeit des Vingster Treffs wird seit 2003, ermöglicht durch eine gute Zusammenarbeit mit dem Jugendamt der Stadt Köln, erfolgreich durchgeführt.

Im Rahmen der interkulturellen Familienbildung werden die Eltern und deren Kinder in ihren Kompetenzen unterstützt mit dem Ziel, bessere Bildungsübergänge zu erreichen. Die Familienbildung arbeitet als Schnittstelle u.a. zwischen Fachberatungsstellen, Behörden, Bildungseinrichtungen, Schulen und Eltern. Durch eine vertrauliche, mehrsprachige Beratung werden den Familien zusätzliche Entlastungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Die Familienbildung unterstützt und stärkt besonders Eltern und Schüler*innen mit Zuwanderungsgeschichte. Sie ist sozialräumlicher Kulturvermittler und hilft die Zusammenarbeit zwischen den Eltern aus dem Stadtbezirk Kalk und Regelangeboten in der schulischen und außerschulischen Bildung aktiv und kultursensibel zu gestalten.

Angebote

  • Erziehungs- und Bildungsberatung zu festen, offenen Sprechzeiten
  • Informationsveranstaltungen und Kursangebote
  • Elterncafés
  • Märchenvorleseprojekt
  • Förderkurse für Kinder und Jugendliche in SEK I

– Pädagogisch betreute Hausaufgabenhilfe
– Lernförderung im Rahmen des Bildungspakets
– Vorbereitungskurse für die Zentralen Prüfungen in der 10. Klasse

Wünschen Sie ein Gespräch oder haben Sie Fragen? Gerne können Sie in die offene Sprechstunde kommen oder einen Termin vereinbaren.
Ich freue mich auf Sie!

Für die Interkulturelle Familienbildung:
Gülsen Temur
Würzburger Str. 11a
51103 Köln
Tel.: 0221 – 87 54 85
E-Mail: vingstertreff@soziales-koeln.de

 

Gefördert von: